33443160vn

Über Laboe nach Heiligenhafen

Ein Reisebericht von Marko Andrae Meyer

30574813qi

Moin Moin liebe Blogleser,

es war am gestrigen Freitag, 6. Oktober 2017, als ich mir beim Frühstück Gedanken über den Tag machte. Nach dem Sturm vom Donnerstag, der in Eckernförde nur ein laues Lüftchen war, strahlte die Sonne am blauen Himmel.

Ich selbst hatte nichts zu tun. Die Reiseberichte aus Süddeutschland waren geschrieben. Die Fotos bearbeitet. Die Wäsche gewaschen. Was sollte ich also tun???

Die Lösung: Einen Tagesausflug unternehmen und zwar nach Heiligenhafen um mir die Bretterbude, den Hafen und viel Meeeeer anzusehen!!!

Die Anreise

Ich packte also eine kleine Tasche und die Kühlbox und verließ kurz nach 11 das Haus. Es ging erst in Richtung Kiel, von dort aus weiter nach Laboe. Mein Ziel war es also mal wieder meinen sogenannten Ostseehighway zu fahren, den ich in der Rubrik Hot Spots und Lieblingsstraßen einmal beschrieben habe. Es ist die B502 bzw. 202.

Erster Halt war in  Stein, jedoch nicht am Rhein sondern an der Ostsee, oberhalb von Laboe! Hier stellte ich mich in Blickrichtung Wasser und schoss die ersten Fotos. Hier könnte man es übrigens mal eine Weile aushalten. Nur nicht heute, ich hatte ja noch etwas vor!

Über Laboe nach Heiligenhafen

Über Laboe nach Heiligenhafen

Wieso ich diese Straße so mag? Weil man immer wieder die Ostsee sehen kann. Später wird es zwar weniger, aber in der Region um Laboe herum sehr häufig.

Über Laboe nach Heiligenhafen

Die Fahrt ging weiter. Nächster Halt war auf  Gut Panker  geplant. Auch hier knipste ich ein wenig herum, hielt mich jedoch nicht lange auf. Was übrigens auch andere taten. Vor dem Gutshaus standen mehrere Autos, deren Fahrer im Wagen saß und langsam rollte während die Frauen draußen fotografierte.

Über Laboe nach Heiligenhafen

Über Laboe nach Heiligenhafen

Der Parkplatzstreit…

…mit dem „netten“ Mann vom Ordnungsamt ereignete sich in Heiligenhafen. Als ich dort an kam rollte ich erst einmal durch Steinwerden und wollte dort nur schnell fotografieren. Die meisten 70er Jahre Bauten waren jedoch uninteressant, daher gabs nur 2 kurze Fotos bevor ich auf dem Parkplatz zwischen Steinwarder und dem Beach Motel parkte.

Über Laboe nach Heiligenhafen

Der Parkplatz war mit P ausgewiesen, ohne Zusatzschild!

Ich parkte also und bereitete mich vor. Pedalsperre anlegen, Klamotten anziehen, Rucksack, Kameratasche, Kamera, Schlüssel und und und. Als ich endlich fertig war wollte ich losgehen und sah am Ende des Parkplatzes einen Mann, der einen Bus mit Wohnwagen, der halb in der Einfahrt stand, fotografierte und  aufschrieb.

Okay dachte ich, so blöd hier zu parken muss bestraft werden. Ich ging weiter.

Der Mann guckte zu mir und kam auf mich zu.

„Hallo. Kleiner Tipp, ein gut gemeinter Rat. Sie dürfen mit Ihrem Bulli hier nicht stehen!“

Ich war verwundert und fragte wieso und ob er vom Ordnungsamt sei.

Er sagte ja und dass dies ein Parkplatz nur für PKW sei. Dann schrieb er weitere Kastenwagen auf.

Ich fragte ihn wo ich denn sonst parken sollte. Antwort: Wohnmobilstellplatz!

Ich sagte, ich möchte nicht die Nacht hier verbringen sondern ein Stündchen in den Hafen und dann weiter. Keine Chance…

Ich stieg wiederwillig und genervt in den Bus ein und wollte losfahren.

An der Ein/Ausfahrt guckte ich mir das Schild an. P ohne Zusatzzeichen!

Rückwärtsgang rein und zurück!

Es baute sich langsam eine Halskrause auf ^^.

Wütend stieg ich aus und fragte erneut wieso hier nur PKWs stehen dürften, es gäbe doch kein Zusatzschild.

„Doch!“

Ich wurde  laut!  Jaaaa, ich weiß, wer schreit hat unrecht, aber ich kann es nicht haben, wenn ich für dumm verkauft werde!

Als er weiter bei seiner Meinung blieb zeigte ich ihm das Schild aus der Entfernung und von hinten. Er guckte und stutzte kurz. Dann gingen wir gemeinsam zum Schild.

„Oh“ sagte er und  hob das Zusatzschild PKW auf, welches in den Graben gefallen war (unsichtbar vom Auto aus!)

Die Stimmung beruhigte sich. Er war etwas kleinlaut.

Plötzlich kam von ihm sogar eine Parkplatzempfehlung, die sich später als korrekt herausstellte.

Ich wollte losfahren und hatte mich schon für meine Lautstärke entschuldigt, da fiel mir ein…… Moment mal. Was ist mit den anderen?!

Ich sagte zu ihm, er könne nun aber nicht die Leute hier  aufschreiben, die in dem Wissen parkten, dies hier zu dürfen.

Antwort: „Dies wäre seine Angelegenheit!“

Wütend fuhr ich davon. Alles Weitere wäre zwecklos gewesen.

Ich fuhr auf den Parkplatz, zog einen Parkschein, bereitete mich wieder vor und ging los in Richtung Hafen…

Hafen, Bretterbude, Graswarder

Ich kam endlich am Hafen an und meine Laune  hatte sich gebessert. Der Himmel war blau, das Meer sehr dunkel. Der Hafen recht voll. Was für ein Flair!!!

Über Laboe nach Heiligenhafen

Ich ging grob in Richtung Bretterbude, die ja mein eigentliches Ziel war, und schoss die ersten Architekturfotos in diesem Gebiet.

Über Laboe nach Heiligenhafen

Schließlich erreichte ich den Parkplatz der Bretterbude und betrat das Grundstück.

Über Laboe nach Heiligenhafen

Über Laboe nach Heiligenhafen

Ich ging hinein und schoss auch in der Lobby Fotos nachdem ich um Erlaubnis gebeten hatte.

Über Laboe nach Heiligenhafen

Anschließend ging es wieder nach draußen, 1 mal ums Haus herum und weiter auf der Promenade entlang, wo ich u. a. dieses Foto von einem Laden schoss. Ich finde diese moderne, skandinavische Architektur einfach nur genial!

Über Laboe nach Heiligenhafen

Die Vorderseite der Bretterbude gibt natürlich auch etwas her. Hier blieben mir vor allem die zwei Frauen, die sich  im Strandkorb sonnten, im Kopf. Einfach ein schönes  Bild mit dem Meer im Hintergrund.

Über Laboe nach Heiligenhafen

Über Laboe nach Heiligenhafen

Ich war an der Promenadenkante angekommen und konnte nun die Fehmarnsundbrücke sehen und fotografieren.

Über Laboe nach Heiligenhafen

Um  jetzt nach Graswarder zu laufen und die Reetdachhäuser zu fotografieren hatte ich jedoch keine Kraft mehr, so begab ich mich auf dem Rückweg zum Wagen und schoss unterwegs noch weitere Fotos aus der Ferne.

Über Laboe nach Heiligenhafen

Am Bus angekommen programmierte ich ins Navi den Strandweg ein. Von hier  aus müsste ich  eigentlich gute Sicht haben und mein Suppenhuhn (Superzoom) dürfte ordentliche Fotos von den Graswarderhäusern machen können.

Über Laboe nach Heiligenhafen

Dem war dann auch so, wie man hier sehen kann:

Über Laboe nach Heiligenhafen

Über Laboe nach Heiligenhafen

Die Brücke konnte ich auch noch einmal ordentlich in Szene setzen. Das sportliche liegende Segelboot – einmalig!

Über Laboe nach Heiligenhafen

Die erfolglose Schlafplatzsuche

Es war 16 Uhr als ich wieder am Bus war. Ich nahm mir vor jetzt Richtung Kiel zurück zu fahren und  unterwegs einen Schlafplatz zu suchen. Ich wusste, an der Ostsee finde ich nichts (vor 2 Jahren habe ich schon einmal genau gesucht), also nahm ich die 202 und fuhr Richtung Schwentinetal.

Auf der gesamten Strecke gibt es Dörfer, die meistens nur 3 Straßen haben. Keine Friedhöfe, kein gar nichts.

In Selent gab es einen CP und einen schlechten Sportplatz. Später fand ich erneut einen Sportplatz, der mir jedoch nicht so sicher vor kam. Direkt an der Bundesstraße war er zudem laut.

Tja. Ich guckte aufs Schild und auf die Uhr. 17:10, Kiel 5 Km.

Die Sache war  gelaufen!

Ich entschied mich nach Hause  zu fahren, jedoch nicht wirklich sondern nach Mohrberg. Hier, auf dem Grundstück von Kumpel Wolfgang, kann ich campen wann und wie ich will. Dies wollte ich heute tun!

Übernachtung in Mohrberg

Ich fuhr nach Mohrberg, schnackte kurz mit Wolfgang und begab mich langsam zur Ruhe. Im Bus baute ich dann meinen nagelneuen Fernseher auf, den ich erst am Donnerstag geliefert bekam.

View this post on Instagram

TV Empfang im Bus

A post shared by Frose460_De Brööömkopp on tour (@frose460_debroemkopp_on_tour) on

Der Empfang war  gut, einige Sender zu finden. Ich schaute das Holstein Magazin, Elefant Tiger und Co, wie jeden Freitag im MDR und dann wechselte ich auf SWR um Expedition in die Heimat zu schauen.

Es wurden Rheinarme  gezeigt, die sich auf meiner Tour nicht gesehen habe, aber auch nicht zwingend sehen muss.

Anschließend kam die Sendung Handwerkskunst. Daheim hätte ich wahrscheinlich umgeschaltet oder etwas von der Platte geguckt, hier aber nicht und ich muss sagen, es hat sich gelohnt. Ich habe gelernt wie man eine Hornbrille herstellt und ich war mächtig begeistert. Das ist wirklich Handwerk und Kunst zugleich!

Hier gibts den Link zur Sendung: https://swrmediathek.de/player.htm?show=885aa6b0-a9b0-11e7-a5ff-005056a12b4c

Anschließend kamen nur noch Talksshows und  ich war noch nicht müde. Also schob ich eine DVD rein und  guckte mir die Geissens an.

Jaaaaaaaaa, ich weiß, die Pest des Abendlandes!

Finde ich nicht. Ich mag die Geissens. Lustig, dämlich, manchmal völlig daneben mit Fremdschämfaktor. So lang ich sie nicht ernst nehme, habe ich meinen Spaß und gut ist es!

Nach einer ruhigen Nacht und einem leckeren Frühstück mit Bullikaffee gings nach Hause. Es regnete und windete ganz schön heftig.

Jetzt ist Wochenende angesagt. Formel 1 und co und morgen sowie Montag soll das Wetter wieder besser werden. Mal schauen, ob ich da nicht etwas unternehmen werde…

Hier  gibts die Fotos aus Laboe und Heiligenhafen:

Über Laboe nach Heiligenhafen

Es grüßt aus dem Ostseebad Eckernförde

Marko Andrae Meyer alias De Brööömkopp