rubrik_blog

Moin Moin aus dem heißen Ostseebad Eckernförde,

es ist Mittwoch, der 23. Mai 2018 und die Sonne brennt bei 25 Grad Außentemperatur. An meinem 40. Geburtstag habe ich Morgens am PC gesessen und an der neuen Homepage für die DaunenWG gearbeitet.

Anschließend ging es mit dem Fahrrad on Tour. Ich fuhr also von daheim los, den kurzen Waldweg hinab in Richtung Segelhafen und von dort aus, immer am Wasser entlang, Richtung Innenstadt.

Mein Weg führte mich allerdings nicht schon wieder in die Stadtmitte. Heute wollte ich ans Windebyer Noor um nach einer Angelstelle zu schauen und auf dem Rückweg noch einkaufen zu fahren.

Ich fuhr also durch den Radtunnel, der die Eisenbahnstrecke unterquert, in Richtung Noor. Da die Angelstelle (Foto ganz oben zu sehen) in der prallen Sonne stand, hielt ich mich dort nicht lang auf sondern fuhr weiter.

Nun wurde es anstrengend, es ging steil berghoch und da ich den Ehrgeiz hatte, diesen Berg nicht im kleinsten Gang sondern nur in der mittleren Stufe zu bezwingen, habe ich es natürlich wieder einmal übertrieben…

Ich fahre eigentlich gern vorn im schwersten der 3 Gänge und wähle nur hinten einen kleineren und nur am Berg gehe ich dann auch vorn runter.

Wie dem auch sei. Ich kam mit schmerzender Brust und pfeiffffenden Lungenflügeln oben an. Mein Spray hatte ich natürlich daheim liegen gelassen, klar.

Während ich anfangs mit Absicht ganz langsam geradelt war, fuhr ich nun zwangsweise ganz langsam und erreichte schließlich das Einkaufszentrum in der Ostlandstraße. Von hier aus ging es nach dem Einkauf bergrunter und dann erneut bergauf in Richtung Heimat, wo ich fedddddisch ankam.

Mein Kumpel machte mir neulich noch den Vorschlag mit dem Rad mal nach Damp zu fahren. Das wären 25 km hin und 25 zurück und  zwar berghoch, bergrunter, berghoch, bergrunter bzw. hügelhoch hügelrunter, es sind halt Erhebungen.

ÄHM JA, NEIN DANKE WÜRDE ICH MAL SAGEN!!! Das wird nischte!

Egal, ich war mit dem Rad unterwegs und habe mich bewegt anstatt mit dem Bus zu fahren. So habe ich Diesel gespart und eeeetwas für den Körper getan, wobei ich nicht genau weiß es ob es für ihn wirklich so gut ist, aber sei es drum.

Mein Geburtstag ist ein ganz normaler Tag, wie Ihr seht. Es  gibt keine Feier und Geschenke gibts auch keine. Spritgeldspenden ebenso keine. Mit dem Aquarium hatte ich mir erst einen Wunsch erfüllt, das passt also alles.

Es  grüßt aus dem Ostseebad Eckernförde

Marko Andrae Meyer alias De Brööömkopp