rubrik_blog

Moin Moin aus dem 25 Grad warmen  Ostseebad Eckernförde,

am heutigen Dienstag war ich schon recht früh am Morgen unterwegs mit dem Fahrrad. Es ging relativ müde und träge in die Stadt, ich hätte auf dem Rad einpennen können. Mein Weg führte mich zum Arzt, wo ich mir eine B12 Spritze habe geben lassen, die mir mal wieder etwas Pepp verschaffen soll. Mal gucken…

Danach ging es weiter durch die Innenstadt zum Friseur, doch die Innenstadt war voller Leute, also bin ich anders herum gefahren. Als ich von der Rückseite aus reinfuhr in die Einkaufspassage sah ich den Grund näherkommen. Ein Schützenvereinsumzug samt Kapelle und Pferdekutsche zog vorbei.

Ich filmte und fotografierte. Anschließend ging es zum Friseur und siehe da, es war nicht voll und ich kam sofort dran.

Anschließend ging es noch zum Einkaufen. Hier traf ich erneut auf diese Pferdekutsche, allerdings ohne Passagiere. Sie stand an den geschlossenen Bahnschranken und ich konnte  in Ruhe ein Foto schießen.

Nach dem Einkauf ging es zurück in Richtung Borby. Am Hafen sichtete ich noch ein Schiffchen in der Werft. Ich stieg vom Rad  und schoss noch einmal Schnappschüsse.

Ebenso noch ein schnelles Foto vom Borbyer Ufer. Im grellen Sonnenlicht ist es aber nicht so gut geworden um es vorsichtig auszudrücken.

Wie dem auch sei. Ich radelte nach Hause und bereitete mir die ersten DEUTSCHEN Erdbeeren des Jahres zu. HMMMMMMM, LECKER!!! *ggg*

Nachdem ich gestern umsonst versucht hatte in Richtung Südstrand zu gelangen (Stau und ich bin umgekehrt) habe ich heute einen neuen Anlauf gewagt. bei 25 Grad war es eigentlich zu heiß für den Strand, aber ich wollte es versuchen, denn ich hatte Sehnsucht.

PFFFFFFFF – Von wegen zu heiß!!!

Als ich am Südstrand ankam musste ich feststellen, dass dort ein mächtiger Wind wehte. Bei uns oben war er ebenso wenig spürbar wie am Morgen auf dem Fahrrad. Ich ging an den Strand und legte mich in die Sonne, doch es war KAHALT!!!

Da reichlich Wellengang herrschte und das Wasser entsprechend dreckig war, habe ich auch auf ein Bad verzichtet und bin zurück zum Auto gestapft.

Sinnlos Sprit verfahren, sinnlos verschwitzt. Super!

ACHTUNG HBMÄNNCHEN ALARM!!!!!

Leicht angefressen kam ich daheim an und parkte ein. Da ich eine Nachbarin draußen sah, sprach ich sie auf etwas an. Ihr Sohn parkt in den letzten Tagen immer so nah hinter mir, dass ich nicht mal mehr die Hecktüren aufgekomme.

Ich habe versucht friedlich eine Lösung zu finden, aber mit der Frau konnte man nicht reden. Auf öffentlichen Straßen hätte ich kein Recht zu bestimmen wie jemand parkt. Soso.

Nachdem mir dann noch vorgehalten wurde, ich könne nicht parken (was im Grunde stimmt, wenn es eng ist komme ich zwar raus, aber nicht wieder rein in die Parklücke, aber es ging nicht ums parken, sondern darum, dass ich die Tür nicht aufbekomme, wenn der nächste hinter mir nur 30cm Abstand lässt) bin ich etwas in die Luft gegangen, worüber ich mich auch gleich selbst geärgert habe, denn eigentlich wollte ich ruhig bleiben. Nun denn…

Jetzt habe ich diesen Blogeintrag geschrieben und werde mich in Richtung Couch begeben. Mal gucken was der Tag noch so bringt. Nur nich uffffregen. OOOOOMMMMM

Es grüßt aus dem Ostseebad Eckernförde

Marko Andrae Meyer alias De Brööömkopp