rubrik_blog

Moin Moin aus dem sonnigen Ostseebad Eckernförde,

es ist halb 11 am Pfingstmontag und ich sitze in meiner Wohnung um diesen Beitrag zu tippen. Seit gestern Nachmittag überlege ich mir, was ich hier und heute posten soll, denn gestern hat sich mal wieder mein Plan für Juni geändert…

Sparen statt Reisen

Gestern erreichte mich die Information, dass es nun doch kein Familienessen geben wird und ich nicht in den Harz fahre. Mit dieser Tour hätte ich sowohl die Ost als auch die Nordseetour gut verbinden können um mit kleinem Geld beide Touren fahren zu können und am Ende richtig zu sparen. Dem ist nun nicht mehr so!

Also habe ich gestern hin und her gerechnet in wie weit mein Budget ausreicht Anfang Juni, nach dem Mohrbergtreffen, zumindest eine Tour zu fahren bevor der lange, heiße Sommer kommt.

Ergebnis: Weder für die Nord oder Ostseetour reicht das Budget!

Mit Biegen und Brechen würde es vielleicht für eine Ostseetour ganz knapp reichen, wenn ich sie etwas kürze, aber was nützt es mir am Ende dann völlig pleite zu sein und nicht mal mehr vor Ort mit dem Bus an den Strand fahren zu können?! Nichts!

Daher habe ich entschieden vorläufig keine große Reise zu starten. Ich werde irgendwie versuchen noch an Geld zu kommen damit ich im kühlen Herbst mehrere Reisen starten kann. Bis dahin muss ich eben Geduld haben und „nur“ in der Nähe bleiben und versuchen mir hier die Zeit zu vertreiben.

Geburtstagswoche

Am Mittwoch ist es nun soweit, ich werde 40 Jahre alt und kann, mal abgesehen vom Bus und die damit verbundenen Reisen usw., auf nix zurückblicken, was man irgendwie als erreichtes Ziel verbuchen könnte.

Das zieht mich im Moment tierisch runter, so dass meine Stimmung absolut grauenhaft ist, aber irgendwie ziehe ich mich da schon wieder raus.

Ich werde die nächsten Wochen nutzen um viel baden zu gehen und dann ist da noch das Thema Angeln, welches ich schon oft erwähnt habe. Ich werde nun wirklich alles zusammenpacken und wieder ans Wasser gehen. Köder werden gekauft und dann gehts los!

Instragram-Stress

Ich habe Instagram in den ersten Jahren nur für den Alltag genutzt und nicht für Fotokunst. Ähnlich wie Facebook eher zur Diskussion und nicht zur Fotoschau, denn dafür habe ich Flickr.

So zeige ich meine Verwunderung über Trumps Unterschrift…

Oder zeige was ich Neues gekauft habe für den Bus…

Magere Belohnung

A post shared by Marko Andrae Meyer [Frose460] (@marko_andrae_meyer) on

Ab und zu gibts auch mal ein Video…

Ostseestrand in Eckernförde Borby

A post shared by Marko Andrae Meyer [Frose460] (@marko_andrae_meyer) on

Und neuerdings halt „News“ aus dem Aquarium…

Dafür nutze ich Instragram, doch ab und zu poste ich auch gute Fotos dort, die ich hier auch einbinden kann. Dies ist ideal wenn ich unterwegs bin und nur mit dem Handy Reiseberichte schreibe.

Instragram artet jedoch in Stress aus, wenn man versucht seine Followerzahlen zu erhöhen. So habe ich Jahrelang bei maximal 30 herumgeschlichen und das war auch völlig okay, denn wie gesagt, ich habe nix Wichtiges oder Schönes gepostet.

Erst als ich anfing meine guten Fotos auf Instragram zu veröffentlichen, stiegen auch die Userzahlen. Ich hinmg meistens bei 60 +-10 und es änderte sich kaum etwas.

Mit dem Aquarium kamen neue User hinzu, so dass meine Follwerzahl auf 90 hochging, doch schnell auch wieder runter fiel.

Wieso fällt die Anzahl: Ganz einfach – 1. weil man nix Neues postet und 2. weil es auch viele gibt, die nur deshalb Follower werden, weil sie wollen, dass man dies erwidert. Macht man es nicht, ziehen sie sich wieder zurück oder selbst wenn man sie bestätigt, da man sich für deren Inhalt interessiert, lösen sie das Abo. So freut sich deren Sponsor und man selbst hat nichts davon.

Nun könnte man natürlich sagen, wieso sollte jemand ein Abo anlegen, wenn er sich nicht für den Inhalt interessiert?

Exakt das ist der Punkt. Ich schaue mir auch nur das an, was mich interessiert und bestätige die Funktion „Auch folgen“ nur, wenn ich dies will und nicht um den Followern einen Gefallen zu tun oder für Klicks zu sorgen.

Ich werde weiterhin nur das posten, was ich für richtig halte. Sei es ein tolles Foto von unterwegs oder auch nur irgendeine Alltagssache, die es gerade zu diskutieren gilt (Bsp. ich habe einen LED Streifen fürs Auto gekauft).

Was  ich nicht machen werde ist alle 5 Minuten ein Storyfoto zu posten nur damit die Leute am Ball bleiben, denn 1. ist mein Leben arschlangweilig und 2. finde ich das Ganze GAGA!!!

Sicher, wenn Leute wie „Freundship“ oder „Road & Board“ nach 2 Monaten auf Instagram plötzlich 10tausend Follower haben, dann ist das schon geil und man fragt sich: Alter, wie kriegen die das hin?!?!?  und ja, dann ist man bzw. dann bin ich auch mal kurz für 2 Minuten geknickt weil ich das nicht „schaffe“, aber Leute… ganz ehrlich – das ist doch absoluter Quark!!!

PayPalSpende

Absolut kein Quark ist jedoch mein Spendenbutton, der in diesem Jahr bisher exaktamente 0,00 Euronen eingebracht hat. Anlässlich meiner Geburtstagswoche und nur deshalb erlaube ich mir mal in den virtuellen Raffgiermodus zu schalten und um Spenden zu bitten.

Als Gegenleistung gibts im Herbst, wenn ich wieder große Touren fahre, eine Postkarte von unterwegs!

Eure Spenden gehen bitte an:  meyer.marko @ gmx.de (ohne Leerzeichen)

Ich bedanke mich für Eure Unterstützung.

Bleibt mir bitte auch im Sommer erhalten!!!

Dies ist ein weiterer Wunsch von mir. Auch wenn ich in den nachfolgenden Wochen meistens nur Alltagskram, Berichte vom Strandausflug oder sonstige kleinere Touren posten werde.

Das Jahr hat blöde begonnen, ich habe wenig gecampt und die Stimmung ist im Keller und der Wagen war viel weg (Heizungseinbau und TÜV und so weiter) aber das nächste halbe Jahr wird besser. Wir müssen nur den heißen Sommer überstehen, wenn bei über 20 Grad verreise ich nicht, das bringt nichts außer Stress und Kreislaufprobleme.

Es grüßt aus dem Ostseebad Eckernförde

Marko Andrae Meyer alias De Brööömkopp