rubrik_blog

Moin Moin liebe Blogleser,

nachdem der  gestrige Fotoausflug nicht so toll verlaufen war, sank meine Stimmung in Richtung Gefrierpunkt und passte sich den kommenden Außentemperaturen an. Nach dem Fernsehabend (zuerst de JEISSENS ^^ und dann noch die Reimanns, jaaaaa, ich schau so was!) holte ich eines meiner besten Stücke aus der Daunensammlung, meinen rot/schwarzen Warmth Unlimited (United im Bild ist falsch!) Daunenanzug…

Warmth united downsuit.

A post shared by Marko Andrae Meyer [Frose460] (@marko_andrae_meyer) on

…und machte mich auf den Weg zum Schlafplatz. Der Bus sprang problemlos an und brachte mich die wahnsinnigen 300 Meter, oder wie weit das auch immer sein mag, an den Rand des Borbyer Waldes. Ich hing die Vorhänge auf, legte meine Medikamente für die Nacht/den Morgen raus und kroch in den Schlafsack.

Bevor ich einschlief schoss mir ein Satz durch den Kopf, den ich am Abend im TV gesehen bzw. gehört hatte. Er war so grandios dämlich, dass er schon wieder gut war.

„Papa, wir wohnen in Monaco. Da hinten ist der Krankenhaus!!!“

Zitat Davina Geiss *hüstel*.

DER Krankenhaus!!! DER!!!!  Die Kölner wieder………

Ich kenne das ja von meinem Kumpel, der ebenfalls aus Köln kommt und auch Dinge wie „Der Auto“ sagt und bei mir grundsätzlich ein Kopfschütteln auslöst.

Mit dem Gedanken an „Der Krankenhaus in Monaco“ schlief ich irgendwann ein…

 

Am Morgen entschlüpfte ich dem Schlafsack bei frischen Minusgraden, die durch  die geöffnete Dachluke zogen, und  beeilte mich um schnellstmöglich in den Anzug zu kommen. BRRRRRRR iss des kaaaaaaaalt!!!! ^^

Im Anzug war es natürlich herrlich auszuhalten. Ich packte meinen Kram im Bus notdürfig zusammen und baute meinen Selfiestick auf und machte ein schnelles Foto im Bus. Dann ging ich nach draußen, die Sonne schien bei diesen eisigen Temperaturen, und ich schoss auch draußen einen schnellen Schnappschuss aus Spaß an der Freude.

Saison ist eröffnet würde ich sagen ^^

A post shared by Marko Andrae Meyer [Frose460] (@marko_andrae_meyer) on

8:45 in Borby, die Frisur sitzt mal so gar nicht ^^

A post shared by Marko Andrae Meyer [Frose460] (@marko_andrae_meyer) on

Natürlich gibts auch ein Foto nur vom Bus, ohne Daunenkram und zerwühlten Haaren.

Übernachtet bei minus 1 Grad am Borbyer Waldrand

A post shared by Marko Andrae Meyer [Frose460] (@marko_andrae_meyer) on

Ich stieg in den Bus, nachdem ich die Scheiben getrocknet hatte, er sprang an und ich fuhr nach Hause. Unterwegs sah ich, dass alle Fahrzeuge eingefroren waren. Mein Bus war dagegen nass, aber nicht vereist.

Feuchtigkeit gab es im Bus auch kaum. Sicherlich, hinten im Dachschrank, wo noch keine Dämmung ist, musste ich wischen, aber das ist schnell erledigt und da ich es weiß und nichts irgendwo hin laufen kann, wo es Schaden anrichtet, und ich es morgens immer wegwische, ist alles okay.

Sodele. Nun bin ich daheim und starte in den neuen Tag. Was ich machen werde? KEINE AHNUNG, aber es wird sich etwas finden! Der Daunenanzug wird erstmal wieder verstaut, denn heute Nacht steigen die Temperaturen wieder deutlich in den Plusbereich.

Was jetzt aber dennoch zu meinem Glück fehlen würde, wäre die richtige Frau im richtigen Outfit…

Saisonstart! Heute Nacht ist Frost angesagt!!!

A post shared by Marko Andrae Meyer [Frose460] (@marko_andrae_meyer) on

Für Euch gibts wieder etwas Musike. Ich wünsche Euch einen schönen Tag!

Es grüßt aus dem Ostseebad Eckernförde

Marko Andrae Meyer alias De Brööömkopp