Moin Moin liebe Blogleser,

ich bin im Harzvorland angekommen. Wie immer war der Morgen fies. Ich stand unter Strom und war gleichzeitig schwach. Dennoch bin ich gestartet!

Es ging nach brokstedt um dort etwas abzuholen. Mein Navi leitete mich direkt von der A7 runter. Also Landstraße fahren.

Nach der Abholung ging es Richtung Hamburg. Die a7 sollte vor HH gesperrt sein, allerdings nur bis 9 Uhr. Es war fast 12 und im Radio sagten sie Sperrung und Stau. Bravo.

Ich fuhr die Bundesstraße, stand oft im Stau an vielen Ampeln in Henstedt Ulzburg. Plötzlich war ich in Hamburg Fuhlsbüttel und wurde Richtung Elbbrücken geleitet. Kein Stau, aber Hamburger Stadtverkehr.

Dann fuhr ich auf die Autobahn Richtung Lüneburg und hatte für 140 km exakt 3 1/2 Stunden gebraucht. Puh.

Nun ließ meine Anspannung nach. Ab jetzt hatte ich Spaß!

Auf der Bahn gewitterte es. Platzregen setzte ein. Alle führen nur 60 weil man wenig sah.

Die restliche Fahrt über Uelzen und Braunschweig verlief normal. Ich sah noch über Hornburg einen Regenbogen und kam bei Gewitter in Nachterstedt an.

Nun heißt es erst mal ankommen und erholen. Gesundheit ist… na lassen wir das.

Morgen mehr von mir. Auto lief auf der Bahn 1a.

Es grüßt aus dem Harzvorland

Marko Andrae Meyer alias De Brööömkopp