Ein grauer Tag beginnt heute morgen. Der Himmel ist milchig, die Wolkendecke dicht. Dies kann nur bedeuten, heute ist irgendetwas Besonderes in Eckernförde los. Richtig, ein Kreuzfahrtschiff hat seinen Besuch angemeldet…

Moin Moin liebe Blogleser,

es ist schon es zum Mäuse melken. Jedesmal wenn eines der Kreuzfahrtschiffe nach Eckernförde kommt hatten wir einen Tag vorher und einen Tag danach strahlend blauen Himmel, aber am Tag dazwischen ist alles grau, dunkel, milchig, einfach nur bäääääh.

So auch heute als die MS Deutschland mal wieder für einige Stunden in Eckernförde vor Anker ging und seine Passagiere mittels Rettungsboot in den Hafen brachte.

Ich entschied mich dennoch mit dem Rad eine kleine Fototour zu unternehmen. Es regnete nicht und der Wind sollte mir heute egal sein.

Ich fuhr also von daheim los und riskierte schon von der Hauptstraße aus einen Blick nach links in den Liliencronweg und siehe da – es ergab sich ein nahezu perfekte Sichtlinie auf das Kreuzfahrtschiff.

MS Deutschland, Mai 2017 in Eckernförde

MS Deutschland, Mai 2017 in Eckernförde

Ich fotografierte und rollte dann den kleinen Berg hinunter um am kleinen Borbyer Strand weitere Fotos zu schießen. Der Himmel gab, wie gesagt, nichts her, daher erwartet jetzt keine Fotokunst bitte!

MS Deutschland, Mai 2017 in Eckernförde

Ich radelte weiter in Richtung Hafen und konnte dort den seltenen Anblick einer geöffneten Holzbrücke erhaschen. Eigentlich wird sie nur zur Aalregatta geöffnet oder wenn mal ein größeres Schiff in den Innenhafen möchte. Heute waren es die Rettungsboote der MS Deutschland, die für etwas Fußgängerstau sorgten.

MS Deutschland, Mai 2017 in Eckernförde

MS Deutschland, Mai 2017 in Eckernförde

U. a. mussten ein paar Herren des Shantychores warten, die zur Begrüßung der Kreuzfahrtgäste (zur früheren Stunde, ich war dafür zu spät dran) sangen.

MS Deutschland, Mai 2017 in Eckernförde

Ich stellte mich an und musste auch kurz warten. Ich schoss dabei ein paar Fotos mit einer Hand, also wild im Hafen umher. Dann radelte ich in Richtung Mole.

Dort angekommen konnte ich das zweite Rettungsboot erwischen, welches auf dem Weg zur MS Deutschland war. Außerdem sah ich in der Ferne ein schnelles Polizeiboot auf den Kreuzfahrer zusteuern

MS Deutschland, Mai 2017 in Eckernförde

MS Deutschland, Mai 2017 in Eckernförde

Ich schoss weitere Fotos von der Mole aus und im Hafen um den Leuchtturm und einige Angler noch mit aufs Bild zu bekommen.

MS Deutschland, Mai 2017 in Eckernförde

MS Deutschland, Mai 2017 in Eckernförde

MS Deutschland, Mai 2017 in Eckernförde

Anschließend radelte ich bei Gegenwind zurück gen Heimat und machte noch ein paar Entdeckungen.

So fiel mir zum Beispiel eine Drohne auf, die den Hafen und das Kreuzfahrtschiff ins Visier nahm. Ob hier Filme gedreht wurden oder „nur“ Fotos geschossen wurde ist mir nicht bekannt.

MS Deutschland, Mai 2017 in Eckernförde

Desweiteren stellte ich fest, dass man auch in der eigenen Heimatstadt immer wieder etwas Neues entdecken kann. Diesen Hinterhof kannte ich vorher so gar nicht. Ich habe immer nur ein geschlossenes Tor gesehen und mich nie darum gekümmert was wohl dahinter versteckt sein würde. Das hier Daunenjäckchen verkauft werden ist nur eine kleine Randnotiz ^^.

Man entdeckt doch tatsächlich immer wieder etwas Neues in Eckernförde…

A post shared by Frose460_De Brööömkopp on tour (@frose460_debroemkopp_on_tour) on

Eine weitere Entdeckung war das örtliche „Cheers“. Mal ganz ehrlich?! Wer braucht schon das echte Cheers aus Boston (aus der damaligen US Sitcom „Cheers“)

Allein vom Flair ist Boston total geschlagen… 🙈🙈🙈

A post shared by Frose460_De Brööömkopp on tour (@frose460_debroemkopp_on_tour) on

Fotoquelle Tresenfoto: wennermedia . com

Hier noch einmal das gesamte Album mit allen Fotos vom heutigen Tage:

MS Deutschland, Mai 2017 in Eckernförde

Ich bin nun wieder daheim und kann mich um meine Reisepläne kümmern. Ich hatte mir für nächste Woche schon eine richtig gute Tour herausgesucht, die mich in den Harz führen sollte. Dieses mal wollte ich durchs Wendland fahren, aber daraus wird erstmal nichts…

…was aber nicht weiter tragisch ist. Denn es wurde im Elternhaus entschieden, dass ich erstmal nicht vorbeikommen soll, sondern erst auf meiner Rücktour. Passt zeitlich einfach besser.

Dieses hin, her, vor, zurück und so weiter nervt zwar, aber ist völlig wurscht, denn dies heißt – ich werde nächste Woche Dienstag in Richtung Süden aufbrechen! HA, WAS SAGT IHR NUN?!

Es grüßt aus dem Ostseebad Eckernförde

Marko Andrae Meyer alias De Brööömkopp