Moin Moin liebe Blogleser,

ich habe die Nacht im Bus in der Nähe von Hamburg verbracht. Musste gestern Abend noch einmal umparken da eine defekte Straßenlaterne ins Heck, also auf meinen Kopf, schien und in der Minute etwa drei mal an/aus ging. Dies nervte einfach. Die restliche Nacht verlief ruhig.

Heute morgen sah ich am Himmel nichts als graue Wolken. Keine Sonne, kein Fotolicht! Nach Absprache mit meinen Eltern, denen ich ja einen Besuch abstatten wollte, fuhr ich direkt in den Harz und verschob die Heide und Hamburg Besichtigung auf die anstehende Rückfahrt Dienstag/Mittwoch nächster Woche.

Ich fuhr bis Soltau die A7 und stellte mehrfach fest wie schnell doch Wohnmobile heute sind. Rechte Spur LKWs, mittlere Spur ich mit 125 km/h beim Überholvorgang, linke Spur frei. Hinter mir ein Womo mit Lichthupe und gefühlt 2 Meter Abstand. Ich hielt mein Tempo, er zog irgendwann genervt raus und raste links mit ca 150 an mir und einigen anderen PKWs auf der mittleren Spur vorbei. 125 bei erlaubten 120 waren ihm wohl zu lahm…

Ab Soltau ging es laut Navi Bundesstraße weiter. Celle, Braunschweig, Wolfenbüttel. Ich entschied mich dafür nicht die Bahn zu fahren sondern die alte Strecke Quedlinburg – Halberstadt – Wolfenbüttel inklusive Mauer zu nehmen, also in umgekehrter Richtung. Hat Spaß gemacht und Erinnerungen geweckt an die Zeit nach dem Mauerfall.

Die gesamte Fahrt verlief problemlos, aber es waren ja auch nur 420 km. 

Nun bin pah im Elternhaus und uebernachte hier heute auch. In den nächsten Tagen möchte ich aber in der Region meiner Kindheit campen. Ich werde berichten. Nun muss ich aber erstmal den 5 Monate jungen Dalmatiner Welpen kraulen. Gaaaanz wichtig!!!

Es grüßt aus dem östlichen Harzvorland

Marko Andrae Meyer alias De Brööömkopp