FROSE#460 - DE BRÖÖÖMKOPP ON TOUR

Low-Budget Reisen mit dem VW-Bus, Fotografie, Transporte & einen Hauch von Vanlife

Music on the road…

music

Autofahren zu dürfen verleiht einem das Gefühl von Freiheit. In Verbindung mit guter Musik und traumhafter Umgebung, beispielsweise während einer Fahrt entlang der Ostsee mit entsprechendem Blick auf blühende Rapsfelder und blauem Meer, wird aus diesem Gefühl nahezu ein echt magischer Moment…

Moin Moin liebe Blogleser,

der Musikgeschmack eines Menschen wird oftmals in der Jugend geprägt. Da ich 1978 geboren wurde fand diese in den 90er Jahren statt. Mich begleiteten daher solch tiefsinnige Songtexte ^^ der „Vengaboys“ wie „Boom Boom Boom“ oder „Shalala Lala“ durch die Höhen und Tiefen dieser Zeit.

MC Hammer, Snap, Vanilla Ice, Dr. Alban, DJ Bobo und natürlich „2Unlimited“ mit ihrem Kracher *gg*  „No Limits“ prägten diese wirklich schräge Zeit.

Ich hatte in den 90er Jahren zwei absolute Lieblingbands, die nicht unterschiedlicher sein konnten. Roxette aus Schweden und Metallica aus den USA waren und sind noch heute meine absoluten Favoriten, auch wenn sie mich manchmal noch immer an grausige Schulzeiten in der alten Heimat Hoym/Nachterstedt erinnern!

Ich war in meinem Leben genau 2 mal in einer Disco. 1 mal in der Kinderdisco *gähn* und ein zweites mal eher zwangsweise als ich den Fahrdienst für jemanden übernommen hatte und eingeladen wurde mit hinein zu kommen.

Flackerlicht, enges Rumgezappel, die vielen Menschen – nein, das ist nun wirklich nichts für mich! Daher verzichte ich freiwillig auf solche Situationen.

Dennoch habe auch ich schon einige Stars live erlebt. Z. B. kurz nachdem ich an der Ostsee ankam und in Kiel ein Fest des NDR stattfand. Ich fuhr hin und konnte mir Lou Begas sexy Tänzerinnen anschauen und den Song „Mambo No. 5“ live erleben.

Ein viel intensiveres Erlebnis hatte ich an gleicher Stelle einige Jahre später. Anlässlich der Kieler Woche (inklusive riesiger Menschenmenge) zog es mich in ein Musikzelt. Als meine damalige Lieblingsband samt sexy Sängerin auf die Bühne kam, konnte mich nix mehr halten. Ich musste nach vorn in die erste Reihe und konnte dort das Konzert von Bell Book & Candle erleben, inklusive abklatschen mit Jana Gross!!!

Ein weiteres Highlight war das Konzert von Rod Stewart am Eckernförder Südstrand, welches ich live erleben durfte. Leider verpasste ich aus gesundheitlichen Gründen das Konzert von Joe Cocker an gleicher Stelle…


Mein Musikgeschmack als Erwachsener ist sehr vielfältig. Es gibt sowohl grandiose als auch völlig schräge Ausreißer mit Fremdschämfaktor, aber über Geschmack lässt sich nun mal nicht streiten, oder doch?!?!?!?!?!?

Neben Metallica & ACDC höre ich beispielsweise sehr gern die Rolling Stones, Abba, Frank Sinatra, Bruce Springsteen sowie den King, Elvis Presley, der für mich der größte Künstler aller Zeiten war, ist und bleiben wird!

Meine Lieblingsmusikrichtung ist jedoch Bluesmusik. B. B. King, John Lee Hooker aber auch Fats Domino und Eric Clapton usw. zählen für mich zu den größten Musikern der Zeitrechnung!

Weitere Klassiker der Musikgeschichte sind für mich die Songs von Dean Martin und zum Teil auch von Adriano Celentano (z. B. Azzurro)

Kommen wir nun zu den Ausreißern:

Als „Kind der 80er und 90er Jahre“ stehe ich nicht nur auf Filme von Bud Spencer & Terence Hill sondern auch auf Serien wie Airwolf, Trio mit 4 Fäusten, A Team und natürlich vor allem Knight Rider mit David Hasselhoff.

David Hasselhoff. Der Mensch der denkt, er hätte die Mauer zwischen Ost und West eingerissen.

Ein Typ mit echtem Fremdschämfaktor, stimmt! Aber Knight Rider war einfach nur Klasse! Seine eigene Musik ist schräg, die Coverinterpretationen sind zum Teil gewöhnungsbedürftig. Dennoch höre ich ab und zu mal wieder rein.

Und ja, auch ich ein klitzekleinwenig infiziert vom sogenannten Fischervirus. Einer stark ansteckenden Krankheit, die einen dazu bringt Weihnachten das ZDF einzuschalten. Allerdings leide ich unter einer abgeflachten Form dieser Krankheit. Ich zeichne auf und spule die öden Teile durch… ^^

Die Frau macht das schon sehr clever. Ihr Erfolg kommt nicht von Irgendwo. Ihre eigenen Songs sind gut geschrieben, ihre Coversongs gut interpretiert und dazu sieht sie auch noch seeeeehr sexy aus. Man muss sie nicht mögen, aber man kann!

Apropos Covermusik. Die alten Songs neu aufgehübscht, verbunden mit knackigem Rocksound? Na klar, die Rede ist von Heino und auch hier höre ich gelegendlich rein!

Wieso denn auch nicht? Ich meine guuuut, früher, als meine Oma noch alte Kassetten von ihm spielte, drehte sich mir den Magen um, aber rockig passt das, wenn auch der Nervfaktor relativ schnell erreicht ist.


Dies passiert bei Bluesmusik überhaupt nicht. Die kann bei mir den ganzen Tag dudeln, ich kann dazu gut schreiben oder eben autofahren. Alles plätschert so hin, die Gedanken fließen. Es ist einfach Wohlfühlmusik…

Dies soll es gewesen sein. Ich hoffe Euch nun ein kleinen Einblick in meine Welt der Musik gegeben zu haben. Sicherlich habe ich denen Einen oder Anderen vergessen, der mir gefällt. Mir kommen da z. B. Peter Maffay oder Tom Jones in den Sinn. Mit seinem Coversong Black Betty in einer Intro Re-Edit Version möchte ich schließen.

Es grüßt aus dem Ostseebad Eckernförde

Marko Andrae Meyer alias De Brööömkopp

%d Bloggern gefällt das: