rubrik_aquaristik

Moin Moin aus dem heißen Ostseebad Eckernförde,

es wird mal wieder Zeit einen Blick ins Aquarium zu werfen, denn so langsam hat sich dort alles eingespielt. Der Filterschlamm entwickelt Bakterien, die Pflanzen sind gewachsen, die Fische schwimmen fröhlich umher und werfen Nachwuchs…

Am 24. April diesen Jahres ist das Flex 57L LED bei mir eingetroffen und wurde nach und nach eingerichtet. Anfang noch mit feinerem Kies, einem Pärchen Purpurprachtbarschen und Mollys.

Heute, am 17. Juli 2018, hat sich das Leben im Aquarium eingespielt, so dass das Becken auch endlich seinen richtigen Namen bekommen kann.

„THE MOLLY ROCK“, was für „DER MOLLY FELSEN“ steht, trifft es eigentlich ganz gut, denn die Einrichtung mit der Höhlenfelsformation und dem dazugehörigen Besatz an Black und Goldmollys verdient keinen anderen Namen als diesen!

Das platzierte Foto zeigt den aktuellen Stand nach dem heutigen Pflegeeinsatz. Wöchentlich muss in einem Aquarium die Scheibe gereinigt werden, der Mulm aus dem Kies abgesaugt und das Wasser zum Teil gewechselt werden.

Diese Arbeiten sind auch heute wieder erledigt worden, allerdings musste ich auch einen toten Fisch bergen. Es war ein Guppyweibchen, welches ich aus einem Becken das abgebaut werden sollte, adoptiert hatte mit dem Gedanken – einsetzen, Nachwuchs werfen, irgendwann sterben ist allemal besser als ins Klo gekippt zu werden!

Nun kam es anders. Es hat keinen Nachwuchs geworfen, stattdessen vermehren sich die Mollys recht gut, doch auch in diesem kleinen Becken gibt es keinen Platzmangel. Alles regelt sich von allein. Meistens kommen gerade einmal 2-3 Jungfische durch die ersten Tage.

Der aktuelle Fischbesatz:

Im Augenblick schwimmen 5 Blackmollyjungfische in ca. 1,5cm Größe umher. Daneben gibt es 1 Blackmolly Männchen, 1 Goldmolly Männchen und dazu die passenden Weibchen, von denen jedoch das Blackmollyweibchen in letzter  Zeit abgebaut hat und wohl demnächst an Altersschwäche sterben wird.

Außerdem findet sich im Aquarium noch immer das Antennenwelsweibchen welches putzmunter ist und den Felsen immer dann abnagt, wenn ich denke „Oha, der sieht ja grauenhaft aus“. Wie auf Zuruf schwimmt Frau Wels auf dem Felsen herum und knabbert den Algenbewuchs und die Braunfärbung ab, so dass der Felsen in seinem graublau erstrahlt als wäre er gerade frisch eingesetzt worden.

Die Stimmung im Aquarium ist friedlich! Einzig das Blackmolly Männchen jagt gelegendlich hinter seiner Goldmollykonkurrenz wütend hinterher sobald dieser dabei ist auch mal die Mädels zu vernaschen. So sinn se de Männers… ^^

In Zukunft möchte ich gern noch ein Männchen dazu holen o d e r eine kleine Gruppe von Panzerwelsen, die mir die Futterreste wegfressen sollen.

Sollte das erwachsene Blackmolly Weibchen wegsterben, was wie gesagt wohl danach aussieht, möchte ich mir gern noch jeweils 1 Black/Gold Molly Weibchen ins Becken holen damit die Männchen mehrere Weibchen haben. Gerne auch bunte Tiere oder die Schleierschwanzvariante, wie auf dem nachfolgenden Foto zu sehen (hier ist wohl ein Männchen zu sehen).

Fotoquelle: shutterstock.com

Der Platz in einem 57 Liter Aquarium ist natürlich begrenzt, daher muss man gucken, dass alles im Gleichgewicht bleibt, auch mit dem Nachwuchs. Abgabenmöglichkeiten für Fische habe ich inzwischen auch  geregelt, so dass ich darin keine Probleme sehe.

Falls Ihr noch einmal nachlesen wollt, wie alles seit Ende April abgelaufen ist, dann klickt Euch rein über das Zusatzmenü ganz oben oder einfach über diesen Link:

https://frose460.de/themollyrock/

Es grüßt aus dem Ostseebad Eckernförde

Marko Andrae Meyer alias De Brööömkopp