rubrik_blog

Moin Moin liebe Blogleser,

seitdem ich blaue Vordersitze im Bus habe und die Außenlackierung nicht mehr rot sondern grau ist, passt irgendwie meine gesamte Innendeko nicht mehr ganz in die aktuelle Zeit.

Mein Beifahrerhase, Horscht Günter, der in der Ablage über dem Handschuhfach sitzt ist inzwischen ganz schön ausgeblichen und sieht gar nicht mehr toll aus. Die schwarz/rote Blütenkette, die ich damals aus zwei s/r/goldenen Deutschlandkette geklöppelt hatte, hat auch inzwischen an Gefallen verloren, so dass ich mir Gedanken über etwas Neues mache.

Die Grundlage:

Ich habe dunkelblaue Sitze, im Winter einen dunkelblauen Deckenschlafsack, im Sommer einen roten Deckenschlafsack. Dazu ebenfalls rot/blaue Fleecedecken als Vorhänge zur Trennung Kabine/Cockpit und Abdeckung Seitenscheibe in der Schiebetür.

Ich benötige jetzt gaaaaaanz dringend *hüstel* dieses Teil hier *wechduck*…….

Fotoquelle: Parkasite.de

…aber Spaß beiseite. Es wird wirklich der eine oder andere Tipp gesucht. Meine Frau Mutter  würde mir irgendwelche DDR-Babyschühchen schenken. Die sind wohl blau und die habe ich wohl getragen als Kleinkind, aber da hängt sie sehr dran, ich finde die sind zu schade um sie in den Bus zu hängen, wo sie nach 3 Jahren ausgeblichen sind.

Ein neues Stoffftier kommt eher nicht rein, wenn nehme  ich nur den Horscht Günter raus, aber mal gucken. Bei der Chaossuche neulich bei dieser Panne, habe ich das Handschuhfach auseinandergenommen, aber alles gefunden, nur nicht das was ich gesucht habe. Dort muss ich mal Ordnung schaffen!

Solltet Ihr eine Idee haben, die zu meinem verrückten Style passt und am Spiegel nicht gerade so groß und schwer hin und her baumelt, dann immer her damit! In Dunkelblau!

Jobcenterchaos und Werkstattabsprachen

Der gestrige Tag hatte mal wieder einiges zu bieten. Erst die Absprache mit der Werkstatt, dass ich erst am Freitag hochfahren kann. Danach habe ich bereits einen Termin für nächste Woche Dienstag vereinbart um bei VW das Steuergerät neu einlesen zu lassen.

Dann kam die Mittagszeit und das Wetter wurde besser. Ich hatte keinen Bock daheim herumzusitzen und habe es riskiert den Motor zu starten und bin ich die Stadt gefahren, wohl wissend, dass ich dort wieder hätte festhängen können.

Leben am Limit! *wechlach*

Ich parkte und ging in die Stadt. Ich steuerte den Friseur an und ließ mir mal wieder die Mähne schneiden. Anschließend ging es in ein paar Läden, Kleinkram holen und dann zur Bank.

BUMM.

Hier wurde ich kalt erwischt, denn trotz aller gegensätzlichen Briefe, zog mir das Jobcenter mal eben 140 Euro ab für ein Guthaben, welches sie schon längst, nämlich im September, bekommen haben.

Na ratet mal was nun passiert ist. Nein, ich habe mich nicht aufgeregt. Diese Woche noch gar nicht. Aber ich bin natürlich wie im Film nach Hause ohne mitzubekommen was links und rechts von mir passiert.

Schock, Chaos, wie auch immer. Klingt alles immer zu überdramatisch, aber genau so bin ich halt in diesen Momenten!

Daheim habe ich dann telefoniert und wurde auf einen Rückruf vertröstet, der sich 2 Tage hinziehen kann. Da ich dies schon kenne und meistens dann kein Anruf sondern ein Brief kommt in dem steht „Wir konnten Sie nicht erreichen, bitte rufen Sie die Hotline an…“ und man dann am gleichen Punkt steht, war dies natürlich nicht befriedigend. Von daher endete der Tag gestern mit absolut mieser Laune!!!

140 Euro ausgleichen? Wie soll das gehen?

Die 50 Auftreiben für VW nächste Woche ist schon ein Problem, aber die Buchungen im Alltag sind viel wichtiger als der Bus!

Nun denn. Heute morgen um 7:05 Uhr klingelte das Telefon und die Jobcentermitarbeiterin aus Eckernförde rief mich an um mir mitzuteilen, dass alles ein Fehler war und ich die Kohle noch in dieser Woche zurückgekomme.

PUUUUUUH……….

Alles nix für mein Nervenkostüm im Augenblick, aber da muss man durch, andere haben ganz ganz schlimmere Probleme als ich hier und jetzt mit der Busbaustelle und dem 1 Tages Chaos, welches sich nun in Luft aufgelöst hat.

Ich bin aktuell also wieder besser drauf, auch wenn der Bus nach wie vor nicht repariert ist und es auch keine Garantie gibt, dass er nächsten Dienstag wieder zuverlässig läuft.

Dennoch mache ich mir Gedanken noch in dieser Woche endlich mal wieder zu campen. Ich muss halt am Freitag relativ früh am Vormittag in Hürup, Nahe Flensburg, sein und da wäre es doch sinnvoll schon am Donnerstag Nachmittag zu fahren bevor es dunkel wird, sich irgendwo ein nettes Plätzchen zu suchen und die Nacht dort verbringen bevor es morgens weiter geht. Sollte ich dann liegen bleiben, bin ich keine 20 km von der Werkstatt weg und da wird mir irgendwie mit Sicherheit geholfen.

Nun schaue ich aufs Wetter und ausgerechnet in den nächsten 3 Tagen steht viel Wind und Regen auf dem Programm, aber schauen wir mal was kommt. Bei 10 Grad am Tage und 3 Grad plus in der Nacht wird das zwar nicht gerade gemütlich, aber so lang es keinen Frost gibt, ist das doch alles machbar.

Immerhin habe ich seit gut einem Monat nicht mehr im Bus geschlafen…

Schauen wir was am Donnerstag das Wetter macht, vorher wird nix entschieden und gleich gar nix geplant. Ich melde mich wieder bei Euch.

Es grüßt aus dem Ostseebad Eckernförde

Marko Andrae Meyer alias De Brööömkopp