Moin Moin liebe Blogleser,

als ich gestern Nachmittag daheim den PC ausgestellt hatte und mich in Richtung Couch begeben wollte, kam mir spontan die Idee den Nachmittag und Abend doch im Bus zu verbringen.

Ob ich nun daheim herumsitze und TV gucke oder im Bus bleibt sich ja gleich und das Wetter war auch einigermaßen okay. Etwas Wind, aber kein Regen.

Ich habe ein bissel Kram gepackt, das meiste war ja eh für die Reise vorbereitet, bin schnell einkaufen gefahren und mit Brötchen und ein paar Leckereien nach Mohrberg gefahren. Dort habe ich schnell noch den Wagen gewaschen, da er am Schweller dreckig war, und mich dann in den Bus begeben.

TV aufgebaut, Brötchen geschmiert, Tee eingeschenkt und nun hieß es den Nachmittag genießen. Wohlwissend das morgen (also heute) das Wetter noch ein letztes mal schlecht wird und ich Sonntag losfahre in Richtung Hamburg.

Wilde Reisepläne im Kopf

Apropos nach Hamburg fahren. Ich muss mal kurz abschweifen…

Am Mittag hatte sich noch etwas ergeben, was ich nicht gepostet hatte. Ich spielte mit dem Gedanken die Tour zu verlängern und zwar in die Gegend, in der das Wetter gut ist.

Die Reise wäre über Hamburg und Jork bis nach Bremen gegangen und von dort aus an der Weser entlang bis Hann. Münden. Dann hätte man entscheiden können. Weiter bis Eschwege (Werra) und dann in den Harz oder direkt. Der Harz im Herbst ist schön und bei den Eltern gäbe es mal wieder etwas zu tun am nächsten Wochenende (Stand gestern Mittag).

Gedanklich spielte ich die Reise durch und war begeistert. Schließlich hätte ich Kumpel Harald in Bückeburg besuchen können.

Als die Absage aus Nachterstedt kam, spielte ich den Gedanken weiter. Ist man in Eschwege sind Städte wie Coburg, Bamberg und Kulmbach bzw. Bayreuth auch nicht weit… aber der „Umweg“ wäre mit 500 Kilometern schon enorm lang.

https://goo.gl/maps/jFCXtpYZ69r

Ganz egal wie ich mich nun entschieden hätte. Ob lang (bis Bayreuth) oder mittel (bis Hann. Münden und dann in den Harz oder kurz (nur Glückstadt, Hamburg, Jork und über Buxtehude zurück nach Eckernförde) es ist alles Schall und Rauch im Augenblick, denn…….. die Wettervorhersage hat sich erneut geändert.

Und nun bin ich wirklich stinkig!

Jetzt regnet es am Montag in Hamburg, am Dienstag in Bremen, am Mittwoch in Bückeburg und am Donnerstag in Hann. Münden, im Harz, in Coburg und sonst wo!

Allerdings sehen die Langzeitvorhersagen, die recht ungenau sind, nach dem Wochenende schon wieder gutes Wetter. Von daher heißt es für mich jetzt täglich die Sachlage neu zu beurteilen.

Aktuell, Stand jetzt (Samstag, 10:30 Uhr) bin ich der Meinung, ich bleibe zu Hause!

Ich werde jedoch morgen Vormittag die Lage erneut prüfen. Sollte das Landwirtschaftswetter für HH am Montag noch grünes Licht geben, fahre ich zumindest die kleine Tour bis Jork, bewerte dann die Vorhersage neu, fahre ggf. bis Bremen und Bückeburg und dann kann man jeden Tag neu entscheiden.

Fakt ist: Nach Coburg und Bamberg muss ich nicht in diesem Jahr fahren! Niemand drängt mich, nicht mal ich selbst!

Fakt ist auch: Der Harz im Herbst ist toll! Die Weser/Werra-Expedition habe ich schon seit einigen Jahren auf dem Zettel, als ich erstmal in Hann. Münden, Rinteln und Hameln war.

Windige Nacht und merkwürdige Träume in Mohrberg

Was für ein hin und her. Einerseits bin ich froh am Freitag nicht losgefahren zu sein. Wenn ich mir das aktuelle Wetter so anschaue, dann ist es einfach nur grauenhaft. In Süddeutschland vielleicht mal abgesehen.

Gestern Nachmittag, im Bus liegend und während ich TV sah und nebenbei auch immer wieder „meinen Blick“ auf den Acker warf, der Kumpel Wolfgang gehört, ahnte ich von dieser Wetteränderung noch nichts. In meinem Kopf dröhnte es. Hamburg, Jork, Bremen, Hann. Münden, Bückeburg, Coburg, Harz, Nachterstedt. All dies waberte im Kopf herum doch irgendwann lenkte mich das freitagliche TV Programm ab.

Ich sah wieder SWR, wie schon letzten Freitag. Dieses mal gings durch die Eifel und anschließend wurden keine Brillen hergestellt sondern getöpfert. Eigentlich eher ein weibliches Thema, wie ich finde, aber interessant war es dennoch.

Als der Wind zu nahm musste ich die Dachluke schließen. Gegen 23 Uhr begab ich mich zur Nachtruhe und versuchte in den Schlaf zu kommen. Der tösende Wind verhinderte dies etwas. Mein Hirnchaos versuchte ich abzustellen in dem ich mich auf eine Sache konzentrierte…

…und zwar auf diesen MAN Wohntruck, der seit wenigen Tagen durch Fatzebuck geistert und mir auch gefällt. Dachterrasse, Alkoven, Heckgarage für Fiat500 oder Mini.

Ich schlief irgendwann endlich ein, wurde jedoch durch einen wilden Traum wieder in die Realität befördert und konnte anschließend, aufgrund des Windes, wieder nicht einschlafen.

Und was macht man, wenn man nicht einschlafen kann???

Es klingt jetzt wirklich verrückt, aber passend zum Traumthema, den ich hier nicht weiter erwähnen kann, da ich ihn vergessen habe, versuchte ich mich an etwas zu erinnern, was ich früher einmal lernen musste…

Erst Russisch, dann Steno

Nach Abschluss der 10. Klasse war ich froh die Schule hinter mir zu haben. Kein Russisch mehr lernen, was ich als keine Fremdsprache sondern eher als Körperverletzung an sah, war das Beste!

Pustekuchen!

Was musste ich in der Ausbildung lernen? Stenographie!

Statt Russenalphabet gab es nun Zeichen, Striche, Kringel zu begreifen. Richtig geil, wenn man eine Lernschwäche hat!

Fotoquelle: sigi-gros.de

Ich habe diesen Kram mit vielen Schwierigkeiten erlernt und die Abschlussprüfung Stenographie, Eilschrift mit 2,4 bestanden. Guuut. Danach habe ich dies nie wieder gebraucht.

Heute sind 20 Jahren vergangen und in 20 Jahren verlernt man so einiges. Wenn man bedenkt, dass ich Dinge in 2 Monaten verlerne, wenn ich mich nicht regelmäßig damit beschäftige.

Okay, was will ich Euch damit sagen? Nun denn, ich lag also im Bulli und konnte nicht pennen und da ich gerade diesen Traum hatte versuchte ich mich an Steno zu erinnern und im Kopf einen Satz zu schreiben.

Was soll ich Euch sagen, ich bekam einen Satz zusammen und nachdem ich ihn vorhin gerade im Netz überprüft habe, ist er sogar korrekt. Jetzt bin ich selbst verwundert, auch wenn es nur ein läppischer Satz ist.

Nachts um 3, im Bulli in Mohrberg, es windet und ich bin gerade ein wenig stolz auf mich. Hatte ich doch neulich erst in einer Kabarettsendung, in der das Publikum in Quizform nach antisemitischen Zitaten von „Hitler oder Höcke“ befragt wurde, die richtige Antwort, nämlich Martin Luther, auf eine Fangfrage, gewusst, und war selbst von mir überrascht.

Ich stelle fest, dass es sich um eine Kabarettsendung im deutschen Fernsehen gehandelt hat. Ich lehne rechtes Gedankengut in jeder Form ab!

Nun denn, irgendwann bin ich doch wieder eingeschlafen und heute mnorgen, bei noch immer heftigem Wind und Nieselregen aufgewacht. Es kam Bullikaffee und Brötchen von Freitag Nachmittag. Dann ging es nach Hause, wo auf mich diese negative Überraschung in Sachen Wettervorhersage wartete.

Jetzt sitz ich vor dem PC und bin genervt. Ich will fahren, bin natürlich kribbelig und nun steht eine Absage im Raum. Diese Absage wird sehr wahrscheinlich, stand heute.

Warten wir ab, wie die Vorhersagen morgen aussehen. Für heute schließe ich und wünsche Euch ein schönes Wochenende.

Es grüßt aus dem Ostseebad Eckernförde

Marko Andrae Meyer alias De Brööömkopp