Bodenseenebel

aus der Reihe „Momente (m)einer Reise(n)“

geschrieben von Marko Andrae Meyer

30534704lq

Moin Moin liebe Blogleser,

es war Freitag am frühen Nachmittag als ich während der Zufahrt auf Lindau den ersten Blick auf das Bergpanorama im Nebeldunst sowie den Bodensee im Vordergrund erhaschen konnte.

Ich hatte es geschafft! Ich war am Bodensee angekommen!!!

Innerlich völlig aus dem Häuschen bin ich in Richtung Lindau Insel gefahren und an einer Kreuzung falsch abgebogen. Schnell merkte ich, dass sich der Bahnhof nun auf der falschen Seite befand und ich korrigierte meinen Fehler.

Nun rollte ich langsam in Richtung Hafen. Neugierig. Wild darauf endlich das Wasser, den Löwen und natürlich auch den Leuchtturm zu sehen!

Über die Parkplatzsuche machte ich mir keine Gedanken. Ich rechnete damit erst mal hinein in den Hafen zu fahren, aus dem Auto zu gucken und mir dann, in Ruhe, einen Parkplatz zu suchen. Dies musste ich aber gar nicht, denn vor dem Bahnhof, gegenüberliegend befindet sich das Hotel, war genau ein einziger Parkplatz frei und den habe ich mir sofort geschnappt!

Lindau am Bodensee

Puh! Ich bin am Bodensee! Ich bin jetzt echt am Bodensee! Hier und jetzt! Ich werd irre!

Ich kramte mein  Zeug zusammen, holte einen Parkschein und flanierte bis zum Löwen.

Lindau am Bodensee

Lindau am Bodensee

Lindau am Bodensee

Ich schoss ein Foto nach dem anderen. Bergpanorama, Hafen, Schiffe, Menschen. Ich hielt einfach drauf und dies war auch notwendig, denn ich hatte dermaßen viel Adrenalin im Körper, dass ich ganz schön zu kämpfen hatte.

So sammelte ich viele Eindrücke und

Hier geht es zum gesamten Album aus Lindau:

Lindau am Bodensee

Und hier  gehts zum Tagesbericht aus dem Roadbook (beinhaltet auch die Anfahrt und Ravensburg): https://frose460.de/2017/09/22/ich-bin-am-bodensee/

So weit, so gut. Ich war am Bodensee angekommen und hatte Lindau gesehen. Ich merkte jedoch, es war im ersten Augenblick einfach zu viel für mich. Obwohl es noch recht früh am Nachmittag war, machte ich mich daher direkt auf zur Schlafplatzsuche und fand auch einen für mich tollen Platz.

Sackgasse im Wohngebiet. Dort gabs einen großen Parkplatz am Park. Ich habe mich jedoch auf einen abseits gelegenen Platz gestellt, gegenüber eines Wohnhauses.

Schlafplatz letzte Nacht in Kressbronn

A post shared by Marko Andrae Meyer [Frose460] (@marko_andrae_meyer) on

Hier versuchte ich zur Ruhe zu kommen und die Eindrücke zu verarbeiten. Ab jetzt wollte ich mir eh Zeit nehmen, denn bisher war alles Anreise um hier her zu kommen. Hier sollte es nun etwas langsamer weiter gehen…

Langenargen

Am nächsten Morgen fuhr ich daher auch erst recht spät los und kam auch nicht weit. Nach nur 30 Minuten legte ich die erste Zwangspause ein, zu der mich mein Körper zwang. Anstatt mich darüber nun aufzuregen, nahm ich es abert hin. ich war in cooler Umgebung und muss damit einfach leben!

Der Parkplatz, für Wohnmobile verboten, war ein Tagesparkplatz eines Strandabschnittes in Langenargen. Hier hätte ich jetzt eh warten sollen bis sich der Nebel auflöst. Das tat er jedoch nicht, wie auch in den ganzen nächsten Tagen nicht, aber dies sei mal dahingestellt.

Ich ging mehrfach an den Strand, wenn ich nicht gerade im Bus lag, sammelte Steine als Souvenirs und schoss Fotos.

Hier die gesamten Fotos aus Langenargen:

Langenargen am Bodensee mit Blick auf Friedrichshafen

Friedrichshafen musste ich ausfallen lassen…

…allerdings nicht aus gesundheitlichen Gründen, sondern es gab keinerlei Parkplätze. Nicht mal in den Außenbezirken dieser, sorry, hässlichen Stadt, fand ich etwas um meinen Bus zu parken. Es war aussichtslos und der Grund hieß: INTERBOOT

Ich fuhr daher schweren Herzens weiter und hielt auf dem Weg nach Meersburg mehrfach spontan an um Ausblicke auf Fotos festzuhalten.

Hier geht es zum Album „Ausblicke zwischen Friedrichshafen und Meersburg“:

Ausblicke  zwischen Friedrichshafen und Meersburg

Da mich der milchige Himmel störte und ich eh nicht so fit war, entschied ich mich auch an diesem Tag früh Feierabend zu machen und einen Schlafplatz anzufahren. Alles über dieses Thema und viel mehr findet Ihr hier, im Tagesbericht aus dem Roadbook:

https://frose460.de/2017/09/23/friedrichshafen-war-nichts/

Meersburg

Am nächsten Tag passierte dies, was mich überall am Bodensee begleitete. Die leidige Parkplatzsituation. Du findest keinerlei Parkplätze rund um den Bodensee. Mit 5,50 (inkl. Fahrradträger) wird es noch schwieriger. Sonntags am Bodensee einen Parkplatz suchen ist, vorsichtig ausgedrückt, keine gute Idee!

Mir gelang es trotzdem, wenn auch mit einiger Rumkurverei, die ich einfach nur als nervig empfand. Schon bald lief ich durch das  trübe Meersburg und  knipste wieder Architekturfotos. Hier fühlte ich mich das erste mal als wäre ich in Italien. Ich war noch nie dort, aber ich glaube, genau so fühlt es sich wohl an!

Meersburg am Bodensee

Meersburg am Bodensee

Meersburg am Bodensee

Meersburg am Bodensee

Meersburg am Bodensee

Die bunten Häuser, die Ausblicke (wenn auch im Dunst), die irren Bäume auf der Promenade.. Einfach nur herrlich!

Ich kaufte 2 Postkarten, die ich jemandem versprochen hatte, und wanderte langsam zum Auto, denn die Parkzeit lief ab…

Hier geht es zu den Fotos aus Meersburg. Klickt Euch durch, es lohnt sich!

Meersburg am Bodensee

Und hier  geht es zum Tagesbericht Meersburg, Überlingen, Bodman: https://frose460.de/2017/09/24/meersburg-ueberlingen-bodman/

Überlingen

Auf der Fahrt nach Überlingen machte ich spontan Halt an der Basilika Birnau, einer Wallfahrtskirche. Ich stellte mich ins hohe Gras auf dem Wiesenparkplatz und knipste ein paar Fotos. Die Kirche selbst habe ich nicht in voller Pracht aufs Bild bekommen. Ich hätte eine Drohne gebrauchen können in diesem Moment!

Hier gibts das passende Album:

Basilika Birnau

Ich fuhr weiter nach Überlingen und fand einen guten Parkplatz unweit der Altstadt. Zu Fuß ging es an der Promenade entlang, in den Hafen, in die Altstadt und zurück.

In der Stadt, an der Promenadentreppe, war ein Markt aufgebaut. Foodtrucks standen herum und es duftete sehr sehr lecker. Hätten nicht vor jedem Wagen ca. 20 Leute angestanden, hätte ich mir  hier vielleicht eine Leckerei gegönnt, denn ein Foodtruckevent stand schon immer mal auf meiner Bucket List!

Hier könnt Ihr Euch durch das komplette Überlingenalbum klicken:

Überlingen am Bodensee

Ludwigshafen und Bodman musste ich auslassen…

…denn auch hier  gab es keinerlei Parkplätze. Es gibt nur kurze Schnappschüsse, die es aber nicht wert sind hier gepostet zu werden!

Ich suchte mir einen Schlafplatz in Liggeringen und fand einen am örtlichen Friedhof. Als ich ankam und ausstieg kam mir eine ältere Frau entgegen.

Ich sage „Hallo!“

Woraufhin sie antwortete: „Oh, Sie sind aber brummelig! Was ist los?!“

Ich erwiderte: „Ich bin brummelig? Ich bin doch ganz friedlich!“ und wir  kamen ins Gespräch.

Ich berichtete über die aussichtslose Parkplatzsituation, sie bestätigte mir dies. Sie schlug mir Restaurants vor (die ich nicht bezahlen kann und auch nicht hin muss, aber okay, egal) und und und.

Ich war gerade angekommen, durchgeschwitzt und ziemlich genervt aufgrund der Parkplatzsuche und das ich 2 Orte auslassen musste. Ich wollte mich einfach nur frisch machen und in den Bus legen, etwas Tee kochen und aufs Feld gucken, aber es kam anders.

Sie redete und redete. Dann hielt sie noch andere Spaziergänger an und nahm sie mit ins Gespräch. Wir unterhielten uns zu viert während  ich vor mich hin schwitzte und  versuchte ausreichend abstand zu halten, da ich mich selbst nicht mehr riechen konnte… nunja.

Irgendwann löste sich alles auf und ich war endlich allein. Dann begann ein netter Nachmittag/Abend im Bus mit Blick auf ein Feld, im Hintergrund ein Stückchen Bodensee und am Abend die blinkenden Lichter von Radolfzell…

Konstanz am Bodensee / Lake Constance

Tagsdrauf steuerte ich mich dem Bus, der mich bis dahin nicht im Stich gelassen hatte, Konstanz an. In freudiger Erwartung fuhr ich auf einen Parkplatz, schnallte erstmals das Fahrrad ab und radelte los…

Zuerst ging es in die Altstadt, wo ich Häuser knipste. Es waren reine Schnappschussfotos und keinerlei Fotokunst!

Konstanz am Bodensee

Konstanz am Bodensee

Erst als ich den Hafen und das Konzilgebäude erreichte wurde meine Stimmung etwas besser und auch die Qualität der Fotos nahm zu. Wenn man mit einrechnet, dass der Himmel nix hergegeben hat.

Konstanz am Bodensee

Ich war vom Konzilgebäude recht beeindruckt. Ebenso von der Statue an der Molenspitze.

Konstanz am Bodensee

Hier geht es zu den gesamten Fotos aus Konstanz:

Konstanz am Bodensee

Und hier zum Tagesbericht aus dem Roadbook: https://frose460.de/2017/09/25/konstanz/

Mein Besuch am Bodensee endete am darauffolgenden Tag und ich fuhr weiter entlang der schweizer Grenze und etwas darüber hinaus nach Weil am Rhein. Dies, liebe Blogleser, gibt es ab Morgen zu lesen.

Mir sind speziell die bunten Häuser in Meersburg sowie deren Uferpromenade in Erinnerung geblieben. Außerdem natürlich der Hafen von Lindau und das Konzilgebäude.

Negativ ist und bleibt die Parkplatzsituation, sowohl tagsüber als auch nachts. Dennoch  habe ich fast alles gesehen (außer Friedrichshafen, keine Parkplätze, und Radolfzell, Nebel).

Es grüßt aus dem Ostseebad Eckernförde

Marko Andrae Meyer alias De Brööömkopp