Moin Moin liebe Blogleser,

nachdem ich mich nun gestern weit aus dem Fenster gelehnt und den Abreisetermin bekanntgegeben habe, laufen nun die letzten Reisevorbereitungen. Alles geht ganz ruhig vonstatten. Ich bin nämlich eher damit beschäftigt mit den neuen Wetterverhältnissen klar zu kommen…

Aus der Kälte in die gefühlte Hitze ist einfach zu krass. Wir reden hier von norddeutschen 15 Grad, die sich gestern angefühlt haben als wären es 25. Daher habe ich neben meinem Männerschnupfen (dieses mal ist es die nicht tödliche Version, also ich schaff das *lol*) mal wieder ganz schön mit dem Kreislauf zu tun, aber das pegelt sich irgendwann ein.

An der Reise ändert sich nichts. Ich fahre am Dienstag nach Bückeburg und dann sehen wir weiter. Bis zu 27 sollen es am Mittwoch werden. Vielleicht verbringe ich den Tag noch in Bückeburg und lass es gaaaanz ruhig angehen.

Vielleicht fahre ich aber auch tatsächlich am Mittwoch los in Richtung Koblenz. Ich habe heute noch ein letztes mal die Route für diesen Abschnitt gecheckt und dabei eine Entdeckung gemacht.

Nicht nur Altenbeken (Eisenbahnviadukt) und die Externsteine liegen auf der Route sondern auch ein kleiner Ort namens Schieder-Schwalenberg. Diesen habe ich mir vor einigen Jahren notiert als MUST SEE und als mir der Name auf der Karte auffiel, kramten sich diese Erinnerungen automatisch nach vorn.

Es ist ein wirklich kleiner Ort, der aber einfach nur schön sein soll. Je nach dem wann ich von Bückeburg aus losfahre, egal ob nun Mittwoch oder Donnerstag, werde ich auf jeden Fall im Ort Halt machen und eine Radtour in den Altstadtkern unternehmen!

Desweiteren stachen mir die Orte Dillenburg und Bad Ems ins Auge. Auch hier werde ich jeweils einen kurzen Zwischenstop einlegen.

Wann ich wo übernachten werde weiß ich natürlich heute noch nicht. Dies plane ich auch nicht, halte mir nur gewisse Optionen bereit um nicht ewig suchen zu müssen. Ob sich die herausgesuchten Optionen am Ende als brauchbare Übernachtungsplätze eignen stellt sich eh erst vor Ort heraus.

Es sind noch 2 Tage Zeit. Ich hab das kribbeln in der Brust, ganz egal ob es nun Aufregung ist oder einfach nur meine Bronchien verkleistert sind. Auf jeden Fall bin ich dabei mich auf der einen Seite zu freuen, endlich geht es los in den Süden, aber auf der anderen Seite auch ruhig zu bleiben.

Mein Nervenkostüm ist einfach nicht für Stress gemacht, ganz egal ob positiv oder negativer Stress! Dies hat nicht nur mit dem Asperger Syndrom etwas zu tun sondern auch und vor allem mit der fast nicht mehr vorhandenen Schilddrüse (Hashimoto). Sich etwas vornehmen ist dadurch nahezu unmöglich, da man eh nicht weiß an welchem Tag es einem einigermaßen gut geht und an welchen gar nicht.

Man muss es einfach so nehmen, wie es kommt und dies werde ich tun. Geht es mir auf der Reise schlecht, werde ich einfach irgendwo eine Pause einlegen, etwas lesen und in die Landschaft schauen. Ob ich nun in 3 Wochen mit der Tour durch bin oder in 4 ist am Ende auch egal!

Wobei…   Wie ich mich kenne werde ich vor allem im Bereich mittleres Rheintal wohl relativ zügig unterwegs sein. Hier und da anhalten, eine Burg fotografieren auf der gegenüberliegenden Seite und weiter gehts.

Aber warten wir es ab und lassen wir es auf uns zukommen!

Es grüßt aus dem Ostseebad Eckernförde

Marko Andrae Meyer alias De Brööömkopp