Die letzte Waschmaschine läuft. Nach und nach wird alles zurück in den Bus geräumt. Die Wohnung wird noch einmal aufgeräumt. Die letzten Termine werden morgen Vormittag erledigt. Dann kann es endlich losgehen…

Moin Moin liebe Blogleser,

eine vierwöchige Abwesenheit braucht auch in meinem Lebensumfeld eine gewisse Vorbereitung. Termine müssen organisiert, der Postverkehr geregelt und die Wohnung während der Abwesenheit vor bösen Buben aktiv geschützt werden.

Stimmt! Es kann gut sein, dass ich nach Ostern schon wieder daheim bin, wenn das Wetter oder die Gesundheit verrückt spielen sollte, aber ich bin noch immer zuversichtlich und schaue nach vorn, denn ich will diese Tour unbedingt. Komme was wolle!

Auf die Langzeitwettervorhersage kann ich mich aber noch nicht verlassen und schon gar nix entscheiden. Kleines Beispiel: Gestern bot mir die Vorhersage 22 Grad und Sonne an für Ostermontag. Heute 11 Grad und  Regen. Völlig gaga sich auf irgendetwas zu verlassen, da brauchts noch eine Woche Zeit, mindestens.

Mein Abfahrtstermin und auch meine Route in den Harz stehen noch nicht fest. Ich muss morgen erst einmal 5 Stellen anfahren in Eckernförde und Dinge erledigen. Das wird sich bis weit in den Mittag hinziehen. Erst danach geht es dann los.

3 Optionen stehen zur Auswahl:

Eckernförde – Lauenburg (Stadtrundgang) – Salzwedel (ggf. eine Ebayabholung und Stadtrundgang) – Nachterstedt. Würde bedeuten fast nur Bundes/landstraße zu fahren.

Eckernförde – Lüüüüüüneburch (Nur mal eben durchs Wasserviertel radeln) – B4 Richtung Braunschweig, dann weiter über Vienenburg um dort jemanden zu besuchen.  Wäre möglich, aber in Lüneburg sind Wohnmobiltage. Dort wildcampen wird sicher schwierig werden zumal ich nur wenig Stellmöglichkeiten gefunden habe.

Fotoalbum aus dem Jahr 2014 (das ist echt schon wieder so lang her…)

lueneburg9

Eckernförde – Rendsburg – A7 über Hamburg (vielleicht einfach mal ein Stündchen durch die Hafencity radeln???) bis Hildesheim – Vienenburg und dann weiter in den Harz. Ginge auch, aber ist 30 km länger und eben Autobahn. Ich würd eigentlich gern gemütlich über die Landstraßen cruisen. Dauert zwar deutlich länger, ist aber entspannter.

Ich schau mal, welche Option ich ziehen werde. Das Wetter für morgen und Freitag sieht eher bescheiden aus. Sowohl Lüneburg als auch Lauenburg oder gar Hamburg sagen Regen voraus und keinerlei Sonne. Das klingt dann wohl doch eher nach 400 KM Direktfahrt und nicht nach 2×200 km Cruising.

Fakt ist: Im Harz heißt es dann Sprit sparen. Ich habe das Fahrrad dabei. Ich werde vor Ort an der hinteren Bremse arbeiten (entlüften) und mich weiter einradeln. Ich werde die beim letzten sommerlichen Besuch angekündigte Sonntagsradtour von Hoym nach Reinstedt nachholen und auch andere Routen aus der Kindheit abfahren.

Außerdem gibt es im Elternhaus reichlich Arbeit zu erledigen. Das wird eine Woche werden, die wohl schnell vergeht. Am Ende wird dann entschieden ob ich in den Süden fahre oder den Aufenthalt etwas verlängere und dann wieder zurück an die Küste fahre. Hoffen wir mal auf den Süden. Immerhin hat mein Drucker schon gute Arbeit geleistet und das Roadbook, welches ich seit nunmehr 3 Jahren vervollständigt habe, ausgedruckt. ^^

Damit beende ich diesen Blogeintrag für heute und wünsche Euch einen schönen Tag.

Es grüßt aus dem Ostseebad Eckernförde

Marko Andrae Meyer alias De Brööömkopp