Moin Moin liebe Blogleser,

ich hatte neulich schon einmal über die Problematik im Heckbereich berichtet. Hier gibt es nun die entsprechenden Fotos und eine mögliche Lösung.

Stand jetzt: Die Heckfenster sind nicht mehr blickundurchsichtig und es lohnt sich auch nicht, es erneut mit der günstigen Folie zu bekleben. Eine teure kann ich mir nicht leisten, also werde ich damit leben müssen!

Womit ich jedoch nicht leben muss ist mit diesem Anblick: eine schiefe Klebeleiste, die die Heckgardine nachts trägt. Außerdem weißer Lack, der verblichen ist und inzwischen auch Flecken von der grauen Neulackierung bekommen hat.

Ich habe mich nun dazu entschieden den hinteren Schrank im Sichtbereich der Heckfenster schwarz zu streichen. Vorher muss der gesamte weiße und graue Lack abgeschliffen werden!

Ob ich das Ganze mit einer schwarzen Sprühfarbe erledige oder streiche, dass weiß ich noch nicht so ganz. Sprühen wäre mir lieber, aber ich möchte keinen Sprühnebel riskieren im Innenraum. Außerdem soll das Ganze nicht so extrem aufwendig werden!

Punkt zwei wird sein, dass ich die Gardinenklettleiste neu besorge und zwar in schwarz! Sie wird dann gerade befestigt und die Gardine selbst verschwindet tagsüber in einem Heckschrank und wird nur dann aufgehangen, wenn sie auch wirklich benötigt wird.

Wann das Ganze passieren wird weiß ich noch nicht, denn es wird ja noch einmal an der grauen Neulackierung gearbeitet im Frühjahr. Einige Stellen sind noch rot oder schlecht lackiert (nach eigener Aussage meines Kumpels, der dies gemacht hatte und da noch einmal dran arbeiten will). Es nützt also nichts das mal eben schnell zu machen, wenn hinterher wieder Flecken oder Sprühnebel drauf landen könnte.

Was sagt Ihr zu dieser Notlösung?

Es grüßt aus dem Ostseebad Eckernförde

Marko Andrae Meyer alias De Brööömkopp